Die Politik argumentiert gerne, dass durch das OÖ Trinkwassergesetz und den Anschluß an Ortswasserleitungen die Versorgungssicherheit in OÖ gewährleistet wird.

Nur, wie sieht es mit dieser Sicherheit wirklich aus? Dürfen/sollen wir Bürger  uns wirklich alleine nur auf Ortswasserleitungen verlassen? 

Die Erfahrungen des letzten Jahres haben sehr wohl gezeigt, dass auch Versorgungsnetze von diversen Katastrophen heimgesucht werden können. Die Politiker haben es zwar geschafft in den medien eine Präsenz zu erzeugen, bei der nur die Brunnenbesitzer  als alleinige Betroffene und als allein Schuldige an ihrer Misere (weil z.B. im Sommer 200 Mal Feuerwehren zu diversen Einsätzen ausrücken mussten, um Haushalte mit Wasser zu versorgen).

 

Wir werden auf dieser Seite berichte, Aussendungen von Gemeinden  usw. sammeln, um mit diesem Mythos/Wunschvorstellung, dass nur durch  Anschluss an Ortswasserleitungen optimale Versorgungssicherheit gewährleistet wird , aufzuräumen.